Cavaliere vom Netzer Althof
© Renate und Ingo Uhlenbrock 2020

Beschreibung der Rasse

FCI-Standard Nr. 136 / 12.01.2009

Der Cavalier ist ein eleganter und liebevoller Kleinhund, der es versteht, seinen Besitzer allein schon durch seine grossen dunklen Augen zu bezaubern. Cavaliere sind unglaublich anhänglich, wodurch Gehorsamsübungen kein grosses Problem darstellen, da er seinem Herrchen sowiso bei keiner Gelegenheit von der Seite weicht! Der Cavalier ist leicht zu pflegen, wird aber keinesfalls getrimmt oder geschnitten. Allgemeines Erscheinungsbild Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist aktiv, anmutig und ausgewogen, mit sanftem Ausdruck. Charakteristika Der Cavalier ist unternehmungslustig, liebevoll und absolut furchtlos Wesen Der Cavalier-King-Charles-Spaniel soll stets freundlich, fröhlich und nie streitsüchtig sein. Er zeigt keinerlei Neigung zur Nervosität. Farben Blenheim: Gut unterbrochene intensiv kastanienrote Markierungen auf perlweißer Grundfarbe. Markierungen am Kopf sollten gleichmäßig verteilt sein und ausreichend Zwischenraum für den sehr geschätzten "Lozenge- Flecken/Spot" lassen. Tricolor: Gut verteiltes und gut unterbrochenes schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Innenseite der Läufe und an der Unterseite der Rute. Ruby: Einfarbig tiefrot. Weiße Flecken sind unerwünscht. Black & Tan: Rabenschwarz mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Brust, an den Läufen und an der Unterseite der Rute. Die Lohfarbe sollte leuchtend sein. Weiße Flecken sind unerwünscht. Kopf und Schädel Der Schädel des Cavalier-King-Charles-Spaniel ist zwischen den Ohren fast flach. Die Länge des Fangs vom Stop bis zur Nasenspitze sollte ungefähr 3,8 cm messen. Die Nase ist schwarz, gut entwickelt und ohne fleischfarbene Markierungen. Der Fang verjüngt sich, wobei die Lefzen gut entwickelt aber nicht hängend sein sollten. Die Partie unter den Augen sollte gut ausgefüllt sein. Jegliches Zeichen eines schwachen, spitzen Fangs ist unerwünscht. Augen Die Augen des Cavalier-King-Charles-Spaniels sind groß, dunkel, rund, jedoch nicht vorstehend; mit gutem Abstand voneinander. Ohren Lang, hoch angesetzt, mit reichlicher Befederung. Gebiss Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat einen kräftigen Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Hals Mäßig lang, leicht gebogen. Vorhand Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat eine mäßig entwickelte Brust, gut zurückliegende Schultern, gerade Läufe mit mittelmäßiger Knochenstärke. Gebäude Das Gebäude ist kurz - geschlossen mit gut gewölbten Rippen. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat einen geraden Rücken. Hinterhand Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat Läufe mit mittelmäßiger Knochenstärke, gut gewinkelte Kniegelenke, er hat keine Anzeichen von Kuhhessigkeit oder Überwinkelung der Sprunggelenke. Pfoten Die Pfoten sind beim Cavalier kompakt, gepolstert und gut befedert. Rute Die Rutenlänge sollte beim Cavalier-King-Charles-Spaniel im Einklang mit dem Gebäude stehen, sie sollte gut angesetzt, lustig aber niemals deutlich über der Rückenlinie getragen werden. Kupieren ist gestattet, jedoch höchstens um ein Drittel. Gangart und Bewegung Der Cavalier-King-Charles-Spaniel zeigt einen freien und eleganten Bewegungsablauf mit sehr viel Schub. Die Vorderläufe bewegen sich parallel zu den Hinterläufen von vorn oder von hinten gesehen. Haarkleid Das Haarkleid des Cavaliers ist lang, seidig und ohne Locken. Leichte Wellung ist gestattet. Der Cavalier hat eine üppige Befederung und darf absolut nicht getrimmt werden. Größe und Gewicht Gewicht: 5,5 bis ca. 8 kg. Ein kleiner, sehr ausgeglichener Hund in diesen Grenzen ist erwünscht. Fehler Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte. Anmerkung Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden. Die Geschichte Der Ursprung des Cavalier-King-Charles-Spaniels liegt in England. Sein Name lässt sich auf König Charles I. (1600-1649) und seinen Sohn Charles II. (1630-1685) zurückführen. Sie waren stets in Begleitung dieses kleinen charmanten Spaniels zu sehen. Auch bei der Damenwelt war der kleine "Toy-Spaniel" als Luxusspielzeug sehr beliebt. Am Hofe Charles II. erlebte die Cavalierzucht ihren historischen Höhepunkt, was sich in vielen Bildern alter Meister wiederspiegelt, wie z. B. van Dyk. Die Liebe zu diesen Hunden ging zu Charles I. und II.-Zeiten so weit, dass die Hunde alle Räumlichkeiten des Palastes betreten durften, sogar der Zugang ins Parlament durfte ihnen nicht verwehrt werden. Mit Einzug der Oranier verschwanden die seidenhaarigen Hunde aus dem Palast und wurden nur noch von einigen wenigen vornehmen Familien gezüchtet. Im Jahre 1892 wurde die Rasse erstmals im englischen Kennel-Club-Zuchtbuch eingetragen. Aber zu dieser Zeit hatten die Hunde nicht mehr den Typ wie zur Zeit der Könige Charles. Sie waren kurznasiger geworden. 1926 setzte der Amerikaner Rosewell Eldridge den für die damalige Zeit unglaublichen Geldbetrag von 25 engl. Pfund anlässlich der Crufts-Show-Ausstellung aus, und zwar für den Cavalier-King-Charles-Spaniel alten Typs, also mit langer Nase. Der erste Gewinner dieses Preises war "Ferdie of Monham", der am 19. November 1923 geboren war. Der heute jedoch wohl bekannteste Gewinner dieses Preisgeldes war "Ann's Son", der diesen Preis dreimal hintereinander (1928, 1929 und 1930) gewann. Er ist auch als Stammvater der heutigen Cavalier-King-Charles- Spaniel anzusehen und hatte einen ungeheueren Einfluss auf das Zuchtgeschehen. Neben seiner Karriere als Zuchtrüde war "Ann's Son" noch im hohen Alter auf Ausstellungen erfolgreich. Im Alter von 9 Jahren gewann er die Crufts und den damit verbundenen 50 Pfund-Preis sowie einen Spezialpreis von 15 Pfund. Unter der Leitung von Mrs. Pitt wurde 1928 der Standard der Rasse festgelegt und 1945 wurden die Cavalier-King-Charles-Spaniels vom englischen Kennel-Club als eigene Rasse anerkannt. Heute ist die Rasse in den Händen vieler ernsthafter und guter Züchter im In- und Ausland gut aufgehoben. Allgemeines, Charakter und Pflege Auch heute noch hat der Cavalier-King-Charles-Spaniel nichts von seinem Charme eingebüßt. Er ist ein sehr anhänglicher, lieber, verschmuster und zärtlicher Hund. Er hat ein einmalig freundliches Wesen und einem unnachahmlichen Charme. In der Wohnung ist er ruhig und kein Kläffer. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel gehört mit einem Körpergewicht von ca. 5,5 - ca. 8,5 kg zu den Vertretern der Zwergspaniels. Er ist für jede Persönlichkeit geeignet, egal ob für ältere Menschen, die einen neuen Lebensinhalt brauchen oder für sportliche Menschen, die sich nach einem Begleiter beim Joggen sehnen oder für Familien mit Kindern. Auch Anfänger werden an dem kleinen Spaniel ihre wahre Freude haben. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist trotz seiner geringen Größe ein äußerst robuster und anpassungsfähiger Hund. Er passt gut in kleinere Wohnungen, vorausgesetzt, man lässt ihm genügend Gelegenheit, sich bei Spaziergängen auszutoben. Im Umgang sowohl mit Erwachsenen als auch Kindern ist er immer ein freundlicher und ausdauernder Partner. Er ist absolut kinderfreundlich und auf Spaziergängen ein unermüdlicher Begleiter, bei jedem Wetter! Der Cavalier zeigt keinerlei Neigung zur Nervosität und ist nicht streitsüchtig. Aufgrund seiner Größe und des Gewichtes kann der Cavalier auch bei einer anstehenden Reise mitgenommen werden, was er sichtlich genießt. Andere Haustiere werden von dem Cavalier gern akzeptiert und im Umgang mit Hunden, auch anderer Rassen, ist er absolut unproblematisch. Die Erziehung ist selbst für den "Hundeneuling" problemlos zu bewältigen. Ein gesundes Maß an Konsequenz ist jedoch erforderlich, was nicht immer leicht ist, wenn er seinen Menschen mit seinen großen und sanften Augen ansieht. Es fällt dem Menschen nicht immer leicht, bei diesen treuen Augen "nein" zu sagen. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist ein pflegeleichter Hund. Man braucht ihn nicht zu schneiden oder trimmen, lediglich das Haarkleid sollte regelmäßig gebürstet werden. Gebadet wird der Cavalier nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Die meisten Cavaliere sehen den Tierarzt nur zu den jährlichen Impfungen. Der Cavalier ist ein äußerst eleganter Hund, der aktiv an seiner Umwelt teilnimmt. Sein sanfter Ausdruck ist in Verbindung mit seinem unnachahmlichen Charme Begründung für den Titel "Cavalier". - Somit haben Sie immer einen "Kavalier" an Ihrer Seite. Die Farbschläge Der Cavalier-King-Charles-Spaniel wird in 4 Farbschlägen gezüchtet. Dabei unterscheidet man zwischen den Weißträgern (Blenheim und Tricolour) und den Ganzfarbigen (Ruby und Black & Tan). * Tricolour ist gut verteiltes und unterbrochenes schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Innenseite der Läufe und an der Unterseite der Rute. * Blenheim sind gut aufgebrochene und intensiv kastanienrote Markierungen auf perlweißer Grundfarbe. Die Markierungen am Kopf sollen die Stirnpartie gleichmäßig aufteilen und zwischen den Ohren Raum für den sehr geschätzten "Lozenge-Flecken" (Spot) lassen. Dies ist eine einmalige Charakteristik dieser Rasse. * Black & Tan ist rabenschwarz mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Brust, an den Läufen und an der Unterseite der Rute. Die Lohfarbe sollte leuchtend sein. * Ruby ist einfarbig tiefrot. Rüde oder Hündin? Die wohl am häufigsten gestellte Frage an einen Züchter ist: Rüde oder Hündin? Immer wieder werden Züchter mit dem Irrglauben konfrontiert, Hündinnen seien anschmiegsamer und leichter zu erziehen als Rüden. Dies trifft beim Cavalier-King-Charles-Spaniel keineswegs zu. Was Sie Ihrem Cavalier an Liebe und Sorge "schenken", gibt er Ihnen hundertfach zurück (unabhängig vom Geschlecht). Es ist daher egal, ob Sie sich für einen Rüden oder eine Hündin entscheiden. Lassen Sie Ihr Herz sprechen und es wird mit Sicherheit die beste Grundlage für eine tolle Partnerschaft sein. Wie auch immer, die Wahl sollte vorher getroffen werden, denn es soll eine Entscheidung für die nächsten 10-15 Jahre werden. Eine Kastration sollte beim Cavalier-King-Charles-Spaniel nur bei gesundheitlichen Problemen in Betracht gezogen werden.

Beschreibung der

Rasse

FCI-Standard Nr. 136 /

12.01.2009

Der Cavalier ist ein eleganter und liebevoller Kleinhund, der es versteht, seinen Besitzer allein schon durch seine grossen dunklen Augen zu bezaubern. Cavaliere sind unglaublich anhänglich, wodurch Gehorsamsübungen kein grosses Problem darstellen, da er seinem Herrchen sowiso bei keiner Gelegenheit von der Seite weicht! Der Cavalier ist leicht zu pflegen, wird aber keinesfalls getrimmt oder geschnitten. Allgemeines Erscheinungsbild Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist aktiv, anmutig und ausgewogen, mit sanftem Ausdruck. Charakteristika Der Cavalier ist unternehmungslustig, liebevoll und absolut furchtlos Wesen Der Cavalier-King-Charles-Spaniel soll stets freundlich, fröhlich und nie streitsüchtig sein. Er zeigt keinerlei Neigung zur Nervosität. Farben Blenheim: Gut unterbrochene intensiv kastanienrote Markierungen auf perlweißer Grundfarbe. Markierungen am Kopf sollten gleichmäßig verteilt sein und ausreichend Zwischenraum für den sehr geschätzten "Lozenge-Flecken/Spot" lassen. Tricolor: Gut verteiltes und gut unterbrochenes schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Innenseite der Läufe und an der Unterseite der Rute. Ruby: Einfarbig tiefrot. Weiße Flecken sind unerwünscht. Black & Tan: Rabenschwarz mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Brust, an den Läufen und an der Unterseite der Rute. Die Lohfarbe sollte leuchtend sein. Weiße Flecken sind unerwünscht. Kopf und Schädel Der Schädel des Cavalier-King-Charles-Spaniel ist zwischen den Ohren fast flach. Die Länge des Fangs vom Stop bis zur Nasenspitze sollte ungefähr 3,8 cm messen. Die Nase ist schwarz, gut entwickelt und ohne fleischfarbene Markierungen. Der Fang verjüngt sich, wobei die Lefzen gut entwickelt aber nicht hängend sein sollten. Die Partie unter den Augen sollte gut ausgefüllt sein. Jegliches Zeichen eines schwachen, spitzen Fangs ist unerwünscht. Augen Die Augen des Cavalier-King-Charles-Spaniels sind groß, dunkel, rund, jedoch nicht vorstehend; mit gutem Abstand voneinander. Ohren Lang, hoch angesetzt, mit reichlicher Befederung. Gebiss Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat einen kräftigen Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Hals Mäßig lang, leicht gebogen. Vorhand Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat eine mäßig entwickelte Brust, gut zurückliegende Schultern, gerade Läufe mit mittelmäßiger Knochenstärke. Gebäude Das Gebäude ist kurz - geschlossen mit gut gewölbten Rippen. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat einen geraden Rücken. Hinterhand Der Cavalier-King-Charles-Spaniel hat Läufe mit mittelmäßiger Knochenstärke, gut gewinkelte Kniegelenke, er hat keine Anzeichen von Kuhhessigkeit oder Überwinkelung der Sprunggelenke. Pfoten Die Pfoten sind beim Cavalier kompakt, gepolstert und gut befedert. Rute Die Rutenlänge sollte beim Cavalier-King-Charles-Spaniel im Einklang mit dem Gebäude stehen, sie sollte gut angesetzt, lustig aber niemals deutlich über der Rückenlinie getragen werden. Kupieren ist gestattet, jedoch höchstens um ein Drittel. Gangart und Bewegung Der Cavalier-King-Charles-Spaniel zeigt einen freien und eleganten Bewegungsablauf mit sehr viel Schub. Die Vorderläufe bewegen sich parallel zu den Hinterläufen von vorn oder von hinten gesehen. Haarkleid Das Haarkleid des Cavaliers ist lang, seidig und ohne Locken. Leichte Wellung ist gestattet. Der Cavalier hat eine üppige Befederung und darf absolut nicht getrimmt werden. Größe und Gewicht Gewicht: 5,5 bis ca. 8 kg. Ein kleiner, sehr ausgeglichener Hund in diesen Grenzen ist erwünscht. Fehler Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte. Anmerkung Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden. Die Geschichte Der Ursprung des Cavalier-King-Charles-Spaniels liegt in England. Sein Name lässt sich auf König Charles I. (1600-1649) und seinen Sohn Charles II. (1630-1685) zurückführen. Sie waren stets in Begleitung dieses kleinen charmanten Spaniels zu sehen. Auch bei der Damenwelt war der kleine "Toy-Spaniel" als Luxusspielzeug sehr beliebt. Am Hofe Charles II. erlebte die Cavalierzucht ihren historischen Höhepunkt, was sich in vielen Bildern alter Meister wiederspiegelt, wie z. B. van Dyk. Die Liebe zu diesen Hunden ging zu Charles I. und II.-Zeiten so weit, dass die Hunde alle Räumlichkeiten des Palastes betreten durften, sogar der Zugang ins Parlament durfte ihnen nicht verwehrt werden. Mit Einzug der Oranier verschwanden die seidenhaarigen Hunde aus dem Palast und wurden nur noch von einigen wenigen vornehmen Familien gezüchtet. Im Jahre 1892 wurde die Rasse erstmals im englischen Kennel-Club-Zuchtbuch eingetragen. Aber zu dieser Zeit hatten die Hunde nicht mehr den Typ wie zur Zeit der Könige Charles. Sie waren kurznasiger geworden. 1926 setzte der Amerikaner Rosewell Eldridge den für die damalige Zeit unglaublichen Geldbetrag von 25 engl. Pfund anlässlich der Crufts-Show-Ausstellung aus, und zwar für den Cavalier-King- Charles-Spaniel alten Typs, also mit langer Nase. Der erste Gewinner dieses Preises war "Ferdie of Monham", der am 19. November 1923 geboren war. Der heute jedoch wohl bekannteste Gewinner dieses Preisgeldes war "Ann's Son", der diesen Preis dreimal hintereinander (1928, 1929 und 1930) gewann. Er ist auch als Stammvater der heutigen Cavalier-King- Charles-Spaniel anzusehen und hatte einen ungeheueren Einfluss auf das Zuchtgeschehen. Neben seiner Karriere als Zuchtrüde war "Ann's Son" noch im hohen Alter auf Ausstellungen erfolgreich. Im Alter von 9 Jahren gewann er die Crufts und den damit verbundenen 50 Pfund-Preis sowie einen Spezialpreis von 15 Pfund. Unter der Leitung von Mrs. Pitt wurde 1928 der Standard der Rasse festgelegt und 1945 wurden die Cavalier-King-Charles-Spaniels vom englischen Kennel-Club als eigene Rasse anerkannt. Heute ist die Rasse in den Händen vieler ernsthafter und guter Züchter im In- und Ausland gut aufgehoben. Allgemeines, Charakter und Pflege Auch heute noch hat der Cavalier-King-Charles-Spaniel nichts von seinem Charme eingebüßt. Er ist ein sehr anhänglicher, lieber, verschmuster und zärtlicher Hund. Er hat ein einmalig freundliches Wesen und einem unnachahmlichen Charme. In der Wohnung ist er ruhig und kein Kläffer. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel gehört mit einem Körpergewicht von ca. 5,5 - ca. 8,5 kg zu den Vertretern der Zwergspaniels. Er ist für jede Persönlichkeit geeignet, egal ob für ältere Menschen, die einen neuen Lebensinhalt brauchen oder für sportliche Menschen, die sich nach einem Begleiter beim Joggen sehnen oder für Familien mit Kindern. Auch Anfänger werden an dem kleinen Spaniel ihre wahre Freude haben. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist trotz seiner geringen Größe ein äußerst robuster und anpassungsfähiger Hund. Er passt gut in kleinere Wohnungen, vorausgesetzt, man lässt ihm genügend Gelegenheit, sich bei Spaziergängen auszutoben. Im Umgang sowohl mit Erwachsenen als auch Kindern ist er immer ein freundlicher und ausdauernder Partner. Er ist absolut kinderfreundlich und auf Spaziergängen ein unermüdlicher Begleiter, bei jedem Wetter! Der Cavalier zeigt keinerlei Neigung zur Nervosität und ist nicht streitsüchtig. Aufgrund seiner Größe und des Gewichtes kann der Cavalier auch bei einer anstehenden Reise mitgenommen werden, was er sichtlich genießt. Andere Haustiere werden von dem Cavalier gern akzeptiert und im Umgang mit Hunden, auch anderer Rassen, ist er absolut unproblematisch. Die Erziehung ist selbst für den "Hundeneuling" problemlos zu bewältigen. Ein gesundes Maß an Konsequenz ist jedoch erforderlich, was nicht immer leicht ist, wenn er seinen Menschen mit seinen großen und sanften Augen ansieht. Es fällt dem Menschen nicht immer leicht, bei diesen treuen Augen "nein" zu sagen. Der Cavalier-King-Charles-Spaniel ist ein pflegeleichter Hund. Man braucht ihn nicht zu schneiden oder trimmen, lediglich das Haarkleid sollte regelmäßig gebürstet werden. Gebadet wird der Cavalier nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Die meisten Cavaliere sehen den Tierarzt nur zu den jährlichen Impfungen. Der Cavalier ist ein äußerst eleganter Hund, der aktiv an seiner Umwelt teilnimmt. Sein sanfter Ausdruck ist in Verbindung mit seinem unnachahmlichen Charme Begründung für den Titel "Cavalier". - Somit haben Sie immer einen "Kavalier" an Ihrer Seite. Die Farbschläge Der Cavalier-King-Charles-Spaniel wird in 4 Farbschlägen gezüchtet. Dabei unterscheidet man zwischen den Weißträgern (Blenheim und Tricolour) und den Ganzfarbigen (Ruby und Black & Tan). * Tricolour ist gut verteiltes und unterbrochenes schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Innenseite der Läufe und an der Unterseite der Rute. * Blenheim sind gut aufgebrochene und intensiv kastanienrote Markierungen auf perlweißer Grundfarbe. Die Markierungen am Kopf sollen die Stirnpartie gleichmäßig aufteilen und zwischen den Ohren Raum für den sehr geschätzten "Lozenge-Flecken" (Spot) lassen. Dies ist eine einmalige Charakteristik dieser Rasse. * Black & Tan ist rabenschwarz mit lohfarbenen Abzeichen über den Augen, an den Wangen, an der Innenseite der Ohren, an der Brust, an den Läufen und an der Unterseite der Rute. Die Lohfarbe sollte leuchtend sein. * Ruby ist einfarbig tiefrot. Rüde oder Hündin? Die wohl am häufigsten gestellte Frage an einen Züchter ist: Rüde oder Hündin? Immer wieder werden Züchter mit dem Irrglauben konfrontiert, Hündinnen seien anschmiegsamer und leichter zu erziehen als Rüden. Dies trifft beim Cavalier- King-Charles-Spaniel keineswegs zu. Was Sie Ihrem Cavalier an Liebe und Sorge "schenken", gibt er Ihnen hundertfach zurück (unabhängig vom Geschlecht). Es ist daher egal, ob Sie sich für einen Rüden oder eine Hündin entscheiden. Lassen Sie Ihr Herz sprechen und es wird mit Sicherheit die beste Grundlage für eine tolle Partnerschaft sein. Wie auch immer, die Wahl sollte vorher getroffen werden, denn es soll eine Entscheidung für die nächsten 10-15 Jahre werden. Eine Kastration sollte beim Cavalier-King-Charles-Spaniel nur bei gesundheitlichen Problemen in Betracht gezogen werden.
Cavaliere vom Netzer Althof
© Renate und Ingo Uhlenbrock 2020